Double Opt-In

Damit dein Newsletter DSGVO-konform ist, musst du das sogenannte Double-Opt-In-Verfahren berücksichtigen. Das lässt sich am einfachsten mit einem Email-Anbieter wie das kostenlose Mailchimp umsetzen.

Double Opt-In Definition

Ein Double Opt-In ergänzt die Newsletter-Anmeldung um einen zusätzlichen und datenschutzrechtlich notwendigen Schritt: Die Bestätigung der E-Mail-Adresse.

Warum Double Opt-In Verfahren?

Mit diesem Schritt soll sichergestellt werden, dass sich niemand mit einer fremden Email-Adresse einträgt und der echte Empfänger damit ungewollt kontaktiert wird. Oder anders ausgedrückt, ist das Verfahren der Nachweis, dass der Eintragende auch der Besitzer der angegebenen Email-Adresse ist.

Wann ist das Double Opt-In Verfahren notwendig?

Das Double Opt-In wird benötigt, wenn du beispielsweise innerhalb Deutschlands Kontaktinformationen des Users abfragst mit der Absicht diesen zu einem späteren Zeitpunkt wieder oder auch regelmäßig zu kontaktieren, wie beim Email-Newsletter.

In den meisten Ländern ist das Double Opt-In nicht gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch wird es oft empfohlen, weil es wie oben beschrieben sicherstellt, dass keine fremden Email-Adressen eingetragen werden. Außerdem kannst du dir somit sicher sein, dass der User auch wirklich am Newsletter interessiert ist und nicht nur beispielsweise an einem kostenlosen Download, den er mit dem Email-Eintrag erhalten hat (siehe Lead Magnet).

Double-Opt-In beim Email-Marketing-Anbieter einrichten

Standardmäßig sind viele Email-Marketing-Anbieter auf Single-Opt-In eingestellt, bieten aber die Möglichkeit einfach auf Double-Opt-In umzustellen.

Auf Youtube findest du außerdem hilfreiche Anleitungen wie du das Double-Opt-In-Verfahren mit verschiedenen Email-Marketing-Anbietern wie Mailchimp, ActiveCampaign, Convertkit umsetzt.

Scroll to Top